Mentoring

Selbsthilfekontaktstellen, die Ihre Kooperationen nach dem Konzept „Selbsthilfefreundlichkeit“ aufbauen oder verstetigen möchten, haben die Möglichkeit, Beratung und Begleitung im Rahmen eines „Mentorings“ zu erhalten.

Mentoring bedeutet, dass Sie eine erfahrene und besonders geschulte Kollegin zur Seite gestellt bekommen, die in ihrer eigenen Selbsthilfekontaktstelle das Konzept „Selbsthilfefreundlichkeit als Qualitätsmerkmal“ bereits gemeinsam mit einer Gesundheitseinrichtung und örtlichen Selbsthilfegruppen erfolgreich umsetzt.

Die Mentorin wird gemeinsam mit Ihnen die einzelnen Schritte im Prozess Selbsthilfefreundlichkeit vorbereiten, begleiten und die besondere Rolle der Kontaktstelle reflektieren.

Unsere Mentorinnen sind:

  • Iris Busse, Selbsthilfekontaktstelle Minden-Lübbecke
  • Marion Duscha, Selbsthilfebüro Heidelberg
  • Renate Ostendorf, Selbsthilfekontaktstelle Münster
  • Anke van den Bosch, Selbsthilfebüro Mülheim an der Ruhr
  • Lisbeth Wagner, KISS Regensburg

Das Mentoring ist mit Kosten verbunden. Es kann aber vor Ort als Projekt durch die Selbsthilfeförderung der Krankenkassen nach §20h SGB V gefördert werden. Nähere Informationen zum Mentoring und zu Möglichkeiten der Finanzierung erhalten Sie in unserer Geschäftsstelle.