Ein Netzwerk für mehr Patientenorientierung

In unserem Netzwerk haben sich Gesundheitseinrichtungen, Organisationen und Privatpersonen zusammengeschlossen, die eine Idee eint: Die Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen fördert das patientenorientierte Handeln von Gesundheitseinrichtungen!

Die Erfahrungen zeigen:

  • Die Selbsthilfe bietet ein nahezu unerschöpfliches Potential an Erfahrungswissen und Betroffenenkompetenz. Selbsthilfefreundliche Gesundheitseinrichtungen lassen dieses Know-How zum Wohle ihrer Patienten unmittelbar in ihr ärztliches und pflegerisches Handeln einfließen.
  • Patienten mit chronischen Erkrankungen und ihre Angehörigen müssen oftmals ihr Leben lang mit den Folgen ihrer Erkrankung leben. In der gemeinschaftlichen Selbsthilfe finden sie Unterstützung und Verständnis Gleichbetroffener. Sie treffen auf ein soziales Netz, das auch in schwierigen Lebenslagen hält. Selbsthilfefreundliche Gesundheitseinrichtungen fördern daher aktiv den Kontakt zwischen Patienten und der Selbsthilfe.

 

Wir fördern die Zusammenarbeit

Um die Zusammenarbeit von Selbsthilfe und professionellem Gesundheitswesen zu befördern, haben wir gemeinsam das Konzept Selbsthilfefreundlichkeit entwickelt. Es dient unseren Netzwerkmitgliedern als Leitfaden für die Gestaltung ihrer eigenen Kooperationen vor Ort.

Alle Netzwerkmitglieder setzen das Konzept in ihren jeweiligen Arbeitszusammenhängen als Kooperationsstandard um und tragen damit unmittelbar zu mehr Patientenorientierung im Gesundheitswesen bei.

Die Basis unserer Netzwerkarbeit bildet unsere Geschäftsordnung (.pdf).

 

Mitglieder

Das Netzwerk besteht seit Juni 2009. Unsere aktuellen Mitglieder finden Sie hier.
Wir sind offen für neue Mitglieder:

  • Gesundheitseinrichtungen, die selbsthilfefreundlich werden wollen, wie z.B. Krankenhäuser, Rehabilitationskliniken oder Arztpraxen
  • Selbsthilfekontaktstellen und Selbsthilfezusammenschlüsse, die ihre Kooperationen verstetigen möchten, sowie
  • interessierte Einzelpersonen und Institutionen.

 

Geschäftsstelle

In unserer Geschäftsstelle in Berlin erhalten Sie umfassende Informationen und eine grundlegende Beratung zum Konzept Selbsthilfefreundlichkeit sowie zu den Bedingungen der Auszeichnung.
Die Geschäftsstelle pflegt den kurzen Draht zu unseren Netzwerkmitgliedern und unterstützt sie nach ihren Möglichkeiten bei der Einführung und Umsetzung der Selbsthilfefreundlichkeit vor Ort.
Sie koordiniert alle Aktivitäten zur Verbreitung des Konzeptansatzes auf Bundesebene und bemüht sich fortlaufend um eine enge Vernetzung mit relevanten Akteuren des Gesundheitswesen. Unsere Mitarbeiterinnen präsentieren das Netzwerk regelmäßig auf Kongressen und Fachtagungen und schaffen im Rahmen von Fortbildungen und Workshops die geeigneten Rahmenbedingungen für einen Erfahrungsaustausch unter den Mitgliedern.
Auch die Auszeichnung von Gesundheitseinrichtungen gehört zu den Aufgaben der Geschäftsstelle.

Seit 2016 ist unsere Geschäftsstelle bei der NAKOS angesiedelt.

NAKOS Logo

Steuerungskreis

Unser Steuerungskreis setzt sich aus den Gründern und Förderern zusammen. Außerdem unterstützt uns in diesem Gremium auch der Paritätische Wohlfahrtsverband – Gesamtverband e.V., bei dem unsere Geschäftsstelle bis 2015 angesiedelt war. Hier planen wir gemeinsam die weitere inhaltliche und strategische Ausrichtung des Netzwerks, stoßen Pilotprojekte an und greifen Anliegen unserer Netzwerkmitglieder auf. Mitglieder im Steuerungskreis sind:

  • NAKOS
  • GSP – Gemeinnützige Gesellschaft für soziale Projekte mbH
  • Institut für Medizinische Soziologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • Paritätischer Gesamtverband e.V.
  • AOK Bundesverband
  • BARMER
  • BKK Dachverband e.V.
  • Knappschaft