26.11.2020 Ber­lin

In sei­ner Sit­zung vom 3. Novem­ber 2020 hat der Steue­rungs­kreis des Netz­werks Selbst­hil­fe­freund­lich­keit und Pati­en­ten­ori­en­tie­rung im Gesund­heits­we­sen eine Aktua­li­sie­rung und Ergän­zung der Geschäfts­ord­nung beschlos­sen. Dabei wurde der Ein­gangs­text der Geschäfts­ord­nung redak­tio­nell ange­passt. Eine inhalt­li­che Ergän­zung wurde zu Punkt 5 wie folgt beschlossen:

Aus den Ein­nah­men für die Aus­zeich­nung wer­den vor­ran­gig Maß­nah­men zur Stär­kung der Netz­werk­mit­glie­der aus der Selbst­hilfe finan­ziert, um diese in ihrer fach­li­chen Arbeit mit dem Kon­zep­t­an­satz zu unter­stüt­zen. Die Ein­nah­men aus den Aus­zeich­nungs­ver­fah­ren kön­nen dar­über hin­aus für die Mit­fi­nan­zie­rung der Geschäfts­stelle des Netz­werks SPiG ver­wen­det wer­den.

Geschäfts­ord­nung, Stand Novem­ber 2020

In die­sem Zusam­men­hang wurde auch eine neue Gebühr für die Aus­zeich­nung als selbst­hil­fe­freund­li­che Gesund­heits­ein­rich­tung fest­ge­legt. Sie beträgt ab 2021 je Aus­zeich­nung 1.200 € (netto, zzgl. erm. USt).