Selbst­hil­fe­freund­lich­keit ansto­ßen, beglei­ten, gestal­ten

Unser exklu­si­ver Leit­fa­den für Netz­werk­mit­glie­der

Mit den fol­gen­den Metho­den und Instru­men­ten kön­nen Sie eigen­stän­dig selbst­hil­fe­freund­li­che Struk­tu­ren in einer Gesund­heits­ein­rich­tun­gen gestal­ten und die Qua­li­täts­kri­te­rien zur Selbst­hil­fe­freund­lich­keit gemein­sam mit koope­rie­ren­den Selbst­hil­fe­grup­pen und der ört­li­chen Selbst­hil­fe­kon­takt­stelle inhalt­lich pla­nen und umset­zen.

Der Leit­fa­den ist modu­lar auf­ge­baut: Gesund­heits­ein­rich­tun­gen, die bestimmte Arbeits­schritte bereits durch­lau­fen haben, kön­nen mit ihren bis­he­ri­gen Akti­vi­tä­ten pro­blem­los anknüp­fen. Bereits bestehende Koope­ra­tio­nen mit ein­zel­nen Selbst­hil­fe­grup­pen kön­nen ein­ge­bun­den und gemein­sam wei­ter­ent­wi­ckelt wer­den. Wir zei­gen Ihnen, an wel­chen Stel­len eigene Akti­vi­tä­ten erfor­der­lich sind und wie Sie die Exper­tise der Selbst­hil­fe­kon­takt­stelle und der Selbst­hil­fe­grup­pen ein­bin­den kön­nen.

Es gibt 5 Module. Jedes Modul beginnt mit einer kur­zen Ein­füh­rung. Es folgt eine detail­lierte Her­an­ge­hens­weise, die Sie Schritt für Schritt dabei unter­stützt, die Pro­zesse sys­te­ma­tisch und ziel­ge­rich­tet zu bear­bei­ten. Zu jedem Modul stel­len wir Ihnen außer­dem gelun­gene Bei­spiele aus selbst­hil­fe­freund­li­chen Kran­ken­häu­sern und Reha­kli­ni­ken vor, die Ihnen als Anre­gung für die Gestal­tung der eige­nen Koope­ra­tion die­nen kön­nen.

 

C
Modul 1

erste Schritte zur Selbst­hil­fe­freund­lich­keit

Auf dem Weg zur selbst­hil­fe­freund­li­chen Gesund­heits­ein­rich­tung kommt der Lei­tungs­ebene eine tra­gende Rolle zu: Erfah­ren Sie hier, wel­che inter­nen Ent­schei­dun­gen getrof­fen und wel­che Struk­tu­ren geschaf­fen wer­den müs­sen, um Selbst­hil­fe­freund­lich­keit zu rea­li­sie­ren.

zum Modul

C
Modul 2

Infor­mie­ren und Part­ner gewin­nen

Zusam­men­ar­beit lebt von Betei­li­gung und Infor­ma­tion. Je frü­her alle rele­van­ten Akteure über das Vor­ha­ben infor­miert und darin ein­be­zo­gen wer­den, desto höher wird die Akzep­tanz und Bereit­schaft zur Mit­wir­kung. Lesen Sie hier, wo Sie Part­ner fin­den und wie Sie sie ein­bin­den kön­nen.

zum Modul

C
Modul 3

struk­tu­riert und sys­te­ma­tisch Zusam­men­ar­bei­ten

Die Qua­li­täts­zir­kel­ar­beit hat sich als wert­vol­les Instru­ment für die Zusam­men­ar­beit bewährt. Sie för­dert durch ihr kla­res und struk­tu­rier­tes Vor­ge­hen die Qua­li­tät einer Koope­ra­tion und stellt sie zugleich immer wie­der auf den Prüf­stand. Hier erfah­ren Sie, wie das kon­kret funk­tio­niert.

zum Modul

C
Modul 4

Ziele for­mu­lie­ren und Maß­nah­men umset­zen

Die Qua­li­täts­kri­te­rien Selbst­hil­fe­freund­lich­keit bil­den die Basis für die kon­krete Aus­ge­stal­tung der Koope­ra­tion. Gemein­sam mit Ihren Koope­ra­ti­ons­part­nern aus der Selbst­hilfe ent­wi­ckeln Sie pass­ge­naue Maß­nah­men für Ihre Ein­rich­tung. Hier fin­den Sie in vie­len Pra­xis­bei­spie­len Inspi­ra­tion für die eigene Arbeit.

zum Modul

C
Modul 5

Nach­hal­tig­keit sichern

Mit der kon­se­quen­ten Umset­zung der Qua­li­täts­kri­te­rien Selbst­hil­fe­freund­lich­keit in die pro­fes­sio­nel­len Abläufe Ihrer Gesund­heits­ein­rich­tung ver­bes­sern Sie kon­ti­nu­ier­lich die eigene Pati­en­ten­ori­en­tie­rung. Hier fin­den Sie Anre­gun­gen zur Umset­zung und eine Anlei­tung für die Selbst­be­wer­tung.

zum Modul

C
Aus­zeich­nung

Aus­zeich­nung bean­tra­gen

Mit der Aus­zeich­nung für Selbst­hil­fe­freund­lich­keit kön­nen Gesund­heits­ein­rich­tung ihr beson­de­res Enga­ge­ment in der Zusam­men­ar­beit mit der Selbst­hilfe öffent­lich machen. Erfah­ren Sie hier, wie Sie die Aus­zeich­nung bean­tra­gen.

zur Aus­zeich­nung